Kopfbild_Neuen Baue Fahrraddemo
12.01.2014 erstellt von: Jan Fleischhauer


Uferweg und Bootshausstraße sollen Fahrradstraßen werden

Fahrradstraße Homber-Efze

Wenn im April die Landesgartenschau ihre Pforten öffnet, sollen Bootshausstraße und Uferweg sich als Fahrradstraßen präsentieren – so zumindest der Wunsch des Allgemeinen Deutsche Fahrradclub Gießen (ADFC).


Vorstandsmitglied Dr. Jan Fleischhauer erhofft sich dadurch deutliche Vorteile für Fußgänger und Radfahrer, die schon in der Vergangenheit diese beiden Straßen stark genutzt haben. Durch die Eröffnung des Christoph-Rübsamen-Stegs in einigen Wochen werde die Zahl der Fußgänger und Radfahrer entlang der Lahn noch weiter zunehmen, denn insbesondere für Fußgänger ergibt sich so ein attraktiver Spazierweg an den Ufern der Lahn und Radfahrer aus der Weststadt können dann über die Bootshausstraße in die Innenstadt fahren. Fuß- und Radverkehr sind somit die vorherrschende Verkehrsart auf den beiden Straßen, was Bedingung für die Ausweisung von Fahrradstraßen ist.
Autofahrer sollen die beiden Straßen weiterhin als Anlieger befahren dürfen. Sie müssen in Fahrradstraßen gemäß der Straßenverkehrsordnung ein Tempolimit von maximal 30 km/h einhalten und auf Fußgänger und Radfahrer besonders Rücksicht nehmen. Die Aufenthaltsqualität für Fußgänger, Radfahrer und die Anlieger steigt somit deutlich. Ein Vorteil für die Radfahrer ist, dass sie dann generell nebeneinander fahren dürfen.
Die Einrichtung einer Fahrradstraße ist darüber hinaus auch ein wichtiges symbolisches Zeichen, denn in wohl keiner anderen Stadt in Mittelhessen wird so viel Fahrrad gefahren wie in Gießen. „Der Magistrat sollte sich daher zum hiesigen Radverkehr bekennen und als erste mittelhessische Kommune eine Fahrradstraße ausweisen“, so Dr. Jan Fleischhauer, der jedoch nicht unerwähnt lässt, dass die Stadt Marburg entsprechende Pläne für die dortige Wilhelmstraße bald umsetzen wird. Die Möglichkeit, Fahrradstraßen inner- wie außerorts auszuweisen, gibt es bereits seit den 90er Jahren, wenn der Radverkehr vorherrschende Verkehrsart ist. Der ADFC verweist dabei auf nordhessische Städte wie Kassel, Neukirchen (Knüll), Schwalmstadt oder Homberg/Efze, die schon vor Jahren Fahrradstraßen auf wichtigen Radrouten eingerichtet haben. Auch die Frankfurter Goethestraße und mehrere Uferstraßen in Fulda sind als Fahrradstraßen beschildert und werden in der Bevölkerung gut angenommen. Während die Gießener Bootshausstraße eine wichtige Verbindung vom Sandfeld in Richtung Bahnhof und zur Innenstadt ist, nutzt die Ausweisung des Uferwegs vor allem den Touristen. Pro Saison befahren schließlich rund 240.000 Radfahrer den Lahntalradweg. Für diese ist eine Fahrradstraße ein deutliches Zeichen, dass sie in Gießen willkommen sind. „Das nützt dann auch der Gastronomie und den Geschäften, wenn diese Touristen sich bei uns wohlfühlen und für einige Zeit auf ihrer wunderschönen Radtour entlang der Lahn in der Einkaufs- und Museumsstadt Gießen verweilen“, so Fleischhauer.




Bildergalerie

Karte mit der Lage der Fahrradstraßen CC-BY-SAFahrradstraße Fulda 1Fahrradstraße Fulda 2

1743-mal angesehen




© ADFC 2019